Startseite
Das müssen Sie wissen!
Abfindung
Abmahnung
Änderungskündigung
Altersteilzeit
Arbeitsgericht
Arbeitsvertrag
Aufhebungsvertrag
Befristung
Gratifikation
Krankheit
Kündigung
    betriebsbedingte Kündigung
    personenbedingte Kündigung
    verhaltensbedingte Kündigung
    fristlose Kündigung
Kündigungsfristen
Kündigungsschutz
Kündigung vor Dienstantritt
Leiharbeit
Probezeit
Sozialplan
Tarifrecht
Urlaub
Verjährung
Wettbewerb
Zeugnis
Über uns

verhaltensbedingte Kündigung

verhaltensbedingte Kündigung

Eine verhaltensbedingte Kündigung ist gerechtfertigt, wenn Umstände im Verhalten des Arbeitnehmers vorliegen, die bei verständiger Würdigung (objektiver Maßstab) in Abwägung der beiderseitigen Interessen der Vertragsparteien die Kündigung also billigenswert und angemessen erscheinen lassen. Eine solche Kündigung kommt zum Beispiel wegen mangelnder Arbeitsleistung, bewusst Arbeitsverweigerung oder andere negative Auffälligkeiten eines Arbeitnehmers in Betracht.

Eine verhaltensbedingte Kündigung des Arbeitgebers ist das (letzte) Mittel, um Vertragsverletzungen des Arbeitnehmers abzustellen, welche die Interessen des Arbeitgebers beeinträchtigen. Bevor der Arbeitgeber allerdings zu diesem letzten Mittel greifen kann, hat er den Arbeitnehmer abzumahnen und ihm im Wiederholungsfall die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Aussicht zu stellen.
Keine Abmahnung bedarf es bei einer verhaltensbedingten Kündigung, wenn es sich um schwere Pflichtverletzungen handelt, deren Rechtswidrigkeit für den Arbeitnehmer ohne weiteres erkennbar und bei denen eine Hinnahme des Arbeitgebers offensichtlich ausgeschlossen ist, dies insbesondere bei Pflichtwidrigkeiten im Vertrauensbereich wie z. B. strafbaren Handlungen.



Nach oben

Kontakt Impressum Tel: 089-380 19 90